ePowerSwitch 8 XM+ - Fragen + Antworten

Managed Power Switch, 8 Ausgänge, erweiterbar bis 136 Ausgänge


Mit ePowerSwitch können Sie unbewachte und räumlich entfernte Geräte über LAN, WAN, Ethernet oder Internet ein- und ausschalten - wo auch immer Sie sich befinden. Dazu wählen Sie ganz einfach mit einem x-beliebigen Browser die interne Website des ePowerSwitch an und drücken per Mausklick den entsprechenden Button.


Wie funktioniert ePowerSwitch?


ePowerSwitches sind intelligente Netzschalter mit integriertem Webserver und Ethernet-Anschluss. Die Schaltzustände der angeschlossenen Geräte lassen sich so aus der Ferne steuern bzw. vorprogrammieren. Dazu braucht man keine Spezialsoftware, sondern nur einen x-beliebigen Browser (z.B. Internet-Explorer, Firefox oder Chrome). Nach Eingabe der vorher konfigurierten IP-Adresse meldet sich der interne Webserver mit dem Log-on und übersichtlicher Eingabemaske am Bildschirm. So können aktuelle Schaltzustände (Ein/Aus, >Restart etc.) jederzeit online per Mausklick verändert werden. Die Anzahl der ePowerSwitch-Einheiten im Netzwerk ist technisch nicht begrenzt.

 
Alternativ: Programmierschnittstellen
Neben der Bedienung über Browser kann man alle ePowerSwitch auch direkt ansteuern und abfragen:

    über das Netzwerk mit Programmiersprachen wie Visual Basic, C++, Delphi etc.
    Über die V.24-Schnittstelle mit ganz einfachen Kommandos in Klartext.
    Per HTTP-String über die integrierte Hidden Page Funktion - natürlich mit Authentifizierung


Remote Einwahl über Modem

Zusätzlich zur Ansteuerung über Ethernet können ePowerSwitches auch per Fernzugriff über ein externes Modem gesteuert werden. Dieses Modem wird an die V.24-Schnittstelle des ePowerSwitches angeschlossen. Der remote User braucht dazu lediglich einen PC mit einem Terminalprogramm wie z.B. Hyper-Terminal und ein Modem. Die Steuerung erfolg wie beim Direktanschluss an die V.24-Schnittstelle mit einfachen Kommandos in Klartext.

 
Auto Restart

Geräte wie der ePowerSwitch sind meist "hinter" Routern, Proxy-Servern etc. angeschlossen. Würde ein Remote-Adminstrator letztere von Außen abschalten, so hätte er danach keinen Zugriff mehr. Abhilfe schafft hier die Auto Restart Funktion. Damit wird nach einer gewissen Zeit (teilweise einstellbar) das entsprechende Gerät automatisch wieder hochgefahren.

 
Guard-Funktion
Was ist die Guard-Funktion?

Die Guard-Funktion ist eine (abschaltbare) Zusatzfunktion . Die Guard-Funktion überprüft ständig die angeschlossenen Server über die Ethernet-Verbindung. Erkennt die Guard-Funktion, dass der angeschlossene Server abgestürzt ist, schaltet sie diesem den Strom ab und bootet ihn automatisch neu. Dabei werden Reaktionszeiten erreicht, wie sie selbst bei ständiger "bemannter" Überwachung kaum zu erzielen sind. Somit ist eine optimale und vorhersehbare Verfügbarkeit garantiert. Zur Erkennung der Funktionstüchtigkeit des Servers geht der ePowerSwitch Guard nach den gleichen Methoden vor wie menschliche Administratoren: "Ping" und "Port Scan".
Wie funktioniert das?

Es ist für jeden angeschlossenen Server getrennt einstellbar:

    Ob man mit Ping und/oder Port Scan arbeiten will
    Das Intervall der Abfrage - z.B. alle 10 Sekunden
    Wieviele erfolglose Abfragen (ohne Antwort) zu einem Neustart des Servers führen sollen
    Eine anschließende, zusätzliche Wartezeit
    Wieviel Zeit man dem Server nach dem Neustart gibt, ehe die Guard-Funktion wieder einsetzt

Man kann also selbst bestimmen, wie "scharf" die Erkennung für den Absturz gemacht wird.

 
Wie sicher ist die Erkennung eines Absturzes?

Nun, da ist die Frage: Was heißt Absturz? Die Guard-Funktion kann nicht erkennen, ob eine Applikation "abgestürzt" ist. Hier wird über eine weitere Funktion nachgedacht - diese erfordert jedoch einen Eingriff in die Applikation selbst oder das Erstellen einer Kontrollapplikation.

 
Dual Power

ePowerSwitches mit Dual Power bieten doppelten Strom und doppelte Betriebssicherheit: Zwei galvanisch getrennte, separat abgesicherte Stromkreise gewährleisten die dauerhafte Funktion des Gerätes. Bei Ausfall eines Versorgungskreises erscheint eine Alarmmeldung im Browserfenster. Ideal für Server und Netzwerkkomponenten mit redundantem Netzteil.

 
Twin Mode

Zusätzliche Möglichkeit bei Geräten mit Dual Power zur gleichzeitigen Ansteuerung bzw. Kopplung von zwei Steckdosen in separaten Stromkreisen. Ideal für Anwendungen mit redundanter Stromversorgung.

 
HiAmp

Besonders die "kleineren" Server mit preiswerten Netzteilen können beim Einschalten kurzzeitig Spitzenströme bis zum 50-fachen des Nennstromes verursachen. Dies schädigt bei herkömmlichen Alternativen zu ePowerSwitch auf Dauer die Relais. HiAmp sorgt dafür, dass je angeschlossenem Gerät bis zu 120 Ampere Spitzenstrom fließen können.

 
Schutz vor Sicherungsausfall

Alle ePowerSwitche sorgen außerdem dafür, dass nach Stromausfall alle angeschlossenen Geräte nacheinander wieder eingeschaltet werden, um ein Ansprechen der internen Sicherung oder gar des Sicherungsautomaten der Hausinstallation zu vermeiden.

 
Konfiguration : ePowerSwitch Finder

Komfortables Windows-Programm zum Auffinden und Konfigurieren aller neuinstallierten ePowerSwitches im selben Netzwerksegment - unabhängig vom deren IP-Adresse. Findet alle ePowerSwitches außer ePowerSwitch-Steckdosenleiste. Hauptsächlich für die Erstkonfiguration. Aus Sicherheitsgründen abschaltbar.
Konfiguration: Browser Konfiguration

Komfortable Konfiguration über einen Standard-Browser. Aus Sicherheitsgründen abschaltbar.

 
Konfiguration: Serielle Schnittstelle (V.24)

Alle ePowerSwitche können über eine Standard-V.24 Schnittstelle von einem PC oder Rechner aus konfiguriert werden (Kabel liegt bei). Beim ePowerSwitch (Steckdosenleiste) erfolgt dies über ein mitgeliefertes Windows-Programm. Bei allen anderen Geräten über ein Terninalprogramm (betriebssystemunabhängig).