Netzwerk-Funkuhren - Fragen und Antworten zur NeoClock

Server-Funkuhr für Netzwerke

NeoClock SOFTWARE Windows

Unter Windows - welcher PC kann zum Time-Server erklärt werden?

Jeder PC unter Windows 95/98, Windows 2000 (Workstation oder Server) oder Windows NT 4.0 (Workstation oder Server) kann als Time-Server dienen.

Unter Windows - kann die Synchronisation automatisch oder manuell geschehen?

Auf dem Time-Server:
Sowohl als auch, in der NeoClock-Systemsteuerung kann die Option "Automatisch" wahlweise aktiviert oder deaktiviert werden.
Auf dem Time-Client:
Die Synchronisation läuft automatisch. Wenn das Synchronisationsprogramm gestartet ist, fordert es regelmäßig eine Synchronisation vom Time Server an. Der Zeitabstand ist einstellbar zwischen 5 und 999 Minuten.

Übernimmt das NeoClock-Synchronisationssystem automatisch die Umstellung auf Sommerzeit?

Ja, die automatische Umstellung auf Sommerzeit (bei richtigem Empfang des DCF77-Signals!) wird übernommen, wenn die Option Sommerzeitübernahme in der NeoClock-Systemsteuerung gewählt wurde.

Kann das NeoClock-Synchronisationssystem den Computer mit der Zeit eines anderen Meridians synchronisieren (z.B. Greenwich)?

Ja, eine Zeitverschiebung von -12 bis +12 Stunden kann in der NeoClock-Systemsteuerung eingestellt werden.

Kann das NeoClock-Synchronisationssystem mehrere Workstations oder Server in einem lokalen (LAN) oder erweiterten (WAN) Netz synchronisieren?

Ja, das NeoClock-Synchronisationssystem basiert auf einer Client/Server Architektur und jede Workstation oder jeder Server kann zum Time-Server erklärt werden. Die anderen Workstations oder Server können sich dann regelmäßig mit dem Time-Server synchronisieren (Die Anzahl der Time-Clients ist lizenzabhängig).

Welche Protokolle werden von dem NeoClock-Synchronisationssystem verwendet?

Die Programme (oder Dienste) unterstützen die "routefähigen" Protokolle TCP/IP und IPX/SPX.

Ist die Synchronisation auch möglich, wenn der Time-Server nur über einen Router erreichbar ist?

Ja, denn die Programme und Dienste verwenden die "routfähigen" Protokolle TCP/IP und IPX/SPX.

In welchem Zeitabstand kann sich ein Time-Client mit einem Time-Server synchronisieren?

Unter Windows kann der Abstand zwischen 5 und 999 Minuten in der NeoClock-Systemsteuerung eingestellt werden. Unter Novell erfolgt die Synchronisation bei jedem Einloggen.

Kann bei vorübergehend gestörtem Empfang des DCF77-Signals (elektromagnetische Störungen, Gewitter, ...) der Computer trotzdem weiter synchronisiert werden?

Ja, wenn in der NeoClock-Systemsteuerung die Option "Quartzuhr" angewählt wurde. In diesem Fall wird dann der Server/Computer mit der Quarzuhr des NeoClock-Empfängers synchronisiert. Bei ungestörtem Empfang wird selbstverständlich die Atomzeit verwendet.

Wie kann man die Zeit-Synchronisation überprüfen?

Nach dem Start des Synchronisationsprogrammes erscheint ein kleines Uhren-Symbol in der Taskleiste. Bei richtiger Funktion der Zeitsynchronisation ist der Hintergrund dieser Uhr grün. Durch Anklicken dieser Uhr erscheint das Fenster" NeoClock Atomuhr" mit grünen Buchstaben auf schwarzem Hintergrund. Bei schlechter Funktion der Zeitsynchronisation ist der Hintergrund dieser Uhr rot, ebenso der Hintergrund des zugehörigen Fensters "NeoClock Atomuhr".

Wie kann man sehen, ob das Timeserver-Programm (oder -Dienst) gestartet ist?

Nach dem Start des Timeserver-Programmes (oder Dienstes) erscheint ein kleiner Kreis mit einem "S"-Zeichen in der Taskbar. Bei richtiger Funktion ist der Hintergrund dieses Kreises grün. Bei schlechter Funktion des Programmes (oder Dienstes) ist der Hintergrund rot.

Welche Programme oder Dienste sollen auf dem Time-Server und den Time-Clients installiert werden?

Auf dem Computer, der als Time-Server dienen soll, werden zwei Programme (oder Dienste) installiert. Das erste empfängt die Daten des NeoClock-Empfängers und synchronisiert damit die Uhr des Time-Servers. Das zweite Programm verteilt Datum und Uhrzeit an alle Time-Clients, die den Time-Server beantragt haben. Auf allen Time-Clients des Time-Servers wird ein Programm (oder Dienst) installiert. Dieses Programm übernimmt die regelmäßige Zeitsynchronisation des Computers mit dem Time-Server. Die Installation erfolgt automatisch durch ein Installationsprogramm.

Wie kann man wissen, wieviele Time-Clients mit dem Time-Server synchronisiert wurden?

Wenn der Time-Server Dienst gestartet ist, erscheint ein Uhrensymbol mit einem "S" in der Taskleiste. Durch Anklicken dieses Symbols erscheint das NeoClock Time-Server Fenster mit der Anzahl der Time-Clients.

Stehen statistische Werte über den Empfang des DCF77-Signals zu Verfügung?

Ja, durch Anklicken des Buttons "Start" in dem NeoClock Konfigurationspanel kann ein Statistikprogramm gestartet werden, das statistische Werte über den Empfang des DCF77-Signals liefert.