KVM-FAQs - KVM-Kabel

Fragen und Antworten zu KVM-Produkten, -Problemen und -Techniken

Wie lang dürfen KVM-Kabel sein?
Das muss man differenziert beantworten. Video-Kabel sind kritisch, weil hier eine hohe Bandbreite sauber übertragen werden muss. Es hängt stark von der verwendeten Video-Karte, der verwendeten Auflösung und der Kabelqualität ab. Hier gibt es große Unterschiede. Je nach Komponenten beträgt die maximale Länge zwischen 5 Meter und 30 Meter.

Keyboard und Maus sind von der Bandbreite her eigentlich unkritisch. Da jedoch auch die Stromversorgung über das (meist sehr dünne) Kabel erfolgt, ist die Länge eher durch den Spannungsabfall der Versorgungsspannung im Kabel begrenzt. Es hängt also davon ab, wieviel Strom das jeweilige Keyboard bzw. die Maus verbrauchen und bei welcher Mindestspannung sie noch sicher arbeiten. Bei Tastaturen und Mäusen kann man bei normalen Kabeln mit ca. 8-10 Metern rechnen. Bei Spezialkabeln oder zwischen zwei Geräten mit eigener Stromversorgung - z.B. KVM-Switch und Server - liegt die maximale Länge bei ca. 20 Metern.

Was passiert, wenn die Kabel zu lang sind?
Auch hier muss man wieder differenzieren. Bei Video-Kabeln wird mit steigender Länge das Monitorbild kontinuierlich immer unschärfer. Wann das Bild "unzumutbar" schlecht wird, ist letztlich subjektiv.
Bei zu langen Maus- und Tastatur-Kabeln wird die Funktion zunehmend unsicherer. Keyboard- oder Maus-Eingaben sind teilweise falsch, werden unterdrückt oder durch Störungen in der Umgebung ungewollt ausgelöst.

Worauf muss man also beim Kauf von KVM-Kabeln achten?
Bei den üblichen Keyboard-/Mauskabeln (PS/2) gibt es relativ geringe Qualitätsunterschiede. Sie sind meist recht preiswert und in großen Stückzahlen in Fernost produziert. Bei Längen über 8-10 Meter sollte man auf Spezialkabel setzen.

Bei Monitor- und Video-Kabeln gibt es erhebliche Qualitäts- und  Preisunterschiede. Das fängt beim Kabelmaterial an: Hier sollten Sie unbedingt auf sog. "3-fach Koax"-Material bestehen. Auch bei kurzen Kabeln von 1 Meter oder weniger. Doch auch bei "3-fach Coax" gibt es noch erhebliche Unterschiede in Material und Verarbeitung und damit im Preis. Von außen ist das jedoch nicht unbedingt zu erkennen. Je länger das Kabel sein soll, um so besser muss es sein. Darum werden passive, lange Video-Kabel ab gewissen Längen teurer als eine "aktive" Lösung - z.B. mit CAT5-Extendern.

Wozu dienen diese zylinderförmigen Verdickungen bei manchen Monitorkabeln?
Dabei handelt es sich um Ferritringe. Sie sollen die elektromagnetische Abstrahlung verringern - Stichwort CE-Grenzwerte. Auf die Bildschirmqualität haben sie - wenn überhaupt - einen eher negativen Einfluss.

Kombi-Kabel
Neuerdings gibt es auch sog. Kombi-Kabel oder All-In-One-Kabel. Der Hauptvorteil liegt darin, dass man nicht drei Kabel verlegen muss, sondern nur eins. Bei den meisten Kombikabeln werden einfach die drei Kabel "zusammengeklebt". Das hat den Nachteil, dass diese Kabel sehr sperrig und unflexibel sind. Bei Rechenzentrumslösungen, wo man um jeden Platz im 19" Rack kämpfen muss, sind diese Kabel eigentlich unzumutbar. Darum gibt es jetzt auch Kombi-Rundkabel, die wesentlich dünner und flexibler sind. Die sind für professionelle Anwendungen gedacht und etwas teurer. Teilweise haben diese auch verstärkte Adern für die Maus- und Tastatur-Versorgung. Es gibt sie bis zu 20 Meter Länge.

Typische Störungen bei Video-Kabeln
Schattenbildung Ursache: Meist Reflexionen an den Kabelenden durch falsche Impedanz des Kabelmaterials oder falschen Anschluss bzw. Fehlen der Koax-Leitungen. Oder: Unebener Frequenzgang der Übertragungskette innerhalb der Videobandbreite - warum auch immer.
Farbränder Ursache: Unterschiedliche Laufzeiten (Skew) der drei Farbsignale (RGB) durch unpräzise Fertigung des Kabelmaterials.
Unscharfe Kanten (grau) Ursache: Zu hohe Dämpfung des Kabelmaterials bei hohen Frequenzen.
Wellenförmige Verzerrungen Ursache: Schlechter Schirm, mangelhafte Erdungsverhältnisse der Installation oder starke Magnetfelder entlang des Kabels.

TIPP
Binden Sie Video- oder Kombikabel nicht am 19" Rack oder anderen Metallteilen fest. Es könnte den Skew der Video-Signale erhöhen. Wenn schon nötig, ziehen Sie nicht zu fest an und/oder legen Sie 2-3 mm Kunststoff unter.