KVM-FAQs - KVM-Switches

Fragen und Antworten zu KVM-Produkten, -Problemen und -Techniken

Was sind KVM-Switches?
Sogenannte Keyboard-Video-Mouse-Switches erlauben die Umschaltung von einer oder mehr Benutzerkonsolen (Tastatur, Monitor, Maus) und zwei oder mehr PCs bzw. Servern. Man nennt sie auch Console Switch oder CPU Switch.

Eine typische Konfiguration am Arbeitsplatz und im Home-Bereich ist eine Konsole und zwei PCs. Bei Rechenzentren geht dies hinauf bis zu mehreren hundert Servern und ca. 50 Benutzern. Bei den meisten Anwendungen ist die Anzahl der PCs/Server größer als die Anzahl der Benutzer. Es gibt jedoch Ausnahmen, zum Beispiel bei Call Centern.

Wie funktioniert ein KVM-Switch?
Er ist ein mehr oder weniger intelligenter, elektronischer Schalter, der die Verbindung der Signale von Monitor, Tastatur und Maus mit dem jeweils angewählten Rechner herstellt. Das macht er in der Regel auf Anforderung des Benutzers. Der Benutzer wählt also an, welchen Rechner er bedienen möchte.

Für diese Anwahl gibt es eine Reihe von Bedienungsmöglichkeiten:

  • Taste(n) am Gerät
  • Das zweimalige Drücken der "Strg"-Taste ist bei einfachen Umschaltern weit verbreitet
  • Benutzerdefinierbare Hotkeys mit nachfolgender Nummer (bzw. ID) des anzuwählenden Rechners
  • Umschaltung durch die mittlere Maustaste
  • OSD-Menüs (On-Screen Display). Dies ist zweifellos die komfortabelste - aber auch aufwendigste Lösung. Durch Druck auf einen Hotkey wird auf dem Bildschirm ein Menü eingeblendet, mit dem man die verfügbaren Rechner (auch durch Namen) selektieren und anwählen kann

Die meisten gehobenen KVM-Produkte beherrschen alle diese Bedienungsmöglichkeiten - und noch mehr.

Sind manuelle, mechanische Umschalter nicht viel billiger?
Ja, aber es gibt solche Umschalter auch kaum noch, und das hat gute Gründe. Abgesehen von der mechanischen Abnutzung und der unkomfortablen Bedienung: Moderne Betriebssysteme erwarten, dass Maus oder auch Keyboard ständig angeschlossen sind - ansonsten verweigern sie den Dienst oder stürzen ab. Ein KVM-Switch muss also dem Rechner immer "vorgaukeln", die betreffenden Komponenten wären direkt angeschlossen - auch dann, wenn in der Tat gerade ein anderer Rechner angewählt ist. Siehe Kompatibilität.

Woher kommen die extremen Preisunterschiede bei KVM-Switchen?
Es ist richtig, dass es KVM-Switche schon für € 50,- (1 auf 2) gibt. Nach oben hin scheint keine Grenze zu sein. Teilt man den Preis jedoch durch die Anzahl der anschließbaren Geräte, so relativiert sich die Preisdifferenz. Betrachtet man noch die großen Unterschiede in Funktionalität, Videobandbreite, Komfort und Sicherheit, so sind die Unterschiede nicht mehr so hoch.

Matrix-KVM-Switches

Warum sind Multi-User (Matrix) Switche so viel teurer?
Hier können mehrere Benutzer gleichzeitig auf verschiedenen Rechnern arbeiten. Das heißt, diese Switche bestehen aus einer Schalter-Matrix, wo für jeden Benutzer und jeden Rechner ein Schaltelement vorhanden ist. Diese Schaltelemente bestehen wiederum aus einer Reihe einzelner Schalter - für Video (RGB und SYNC), die Maus-Signale und die Tastatur-Signale. Diese Schaltelemente sind relativ teuer, besonders die Schalter für die Video-Signale bei hohen Bandbreiten.

Ein KVM-Switch 1 Benutzer auf 16 Server braucht sechzehn solcher Schaltelemente. Ein KVM-Switch 4 Benutzer auf 16 Server hat nicht einfach 3 Anschlüsse mehr, sondern braucht das Vierfache, also 64 solcher Schaltelemente.

Was passiert bei Matrix-Switchen, wenn zwei Benutzer auf den gleichen Rechner gehen wollen?
Bei wohl allen Herstellern gibt es die Möglichkeit, die gleichzeitige Benutzung von Maus oder Tastatur zu blockieren. Sonst würde es Chaos geben. Der erste Benutzer reserviert also die Bedienung für sich. Siehe auch KVM-Splitter.

Was passiert, wenn Benutzer-Konsolen mit unterschiedlichen Maus- und Tastatur-Typen arbeiten?
Ernsthafte Produkte haben damit kein Problem. Bei seriellen Mäusen sollte man Einschränkungen machen.

Was passiert, wenn die Rechner unterschiedliche Bildschirmformate haben?
Das ist keine Sache der KVM-Switches. Diese geben die Bildschirmsignale unverändert weiter (Ausnahme OSD). Es passiert dasselbe, wie wenn man im Betrieb die Bildschirmauflösung verändert. Der Bildschirm flackert und synchronisiert sich neu. OSD-Anzeigen verändern dabei ihre Größe, aber das ist in der Regel kein Problem.