ePowerSwitch X Serie - Anwendungsbeispiele

Remote IT Power Management mit hoher Security und Notfall-Prävention

Anwendungsbeispiele für Rules

Beispiel Guard Funktion (Port Scan)

Angenommen, Sie wollen einen Web-Server überwachen und neu starten wenn er abgestürzt ist. Das kann man mit Ping machen, aber der Port Scan ist spezifischer. Nehmen wir hier z.B. Port 80.

Screenshot Guard FunktionDefinieren Sie dafür eine neue "Rule". Geben Sie ihr einen Namen z.B. "Scan & Cycle Server 12". Wählen Sie den Typ "Scan Monitoring Rule". Geben Sie die IP Adresse des zu überprüfenden Servers und die Port Nummer 80 ein. Unter "Interval between Requests" legen Sie fest, in welchen Intervallen der Server abgefragt wird. Unter "Number of unsuccessful Requests before Action" legen Sie fest, nach welcher Anzahl erfolgloser Port Scans hintereinander der Server neu gebootet werden soll. Faustregel ist: Je niedriger diese beiden Werte, um so größer die Gefahr, den Server fälschlich als abgestürzt zu erkennen - je höher diese Werte, umso länger dauert es, ehe der Server wieder verfügbar ist. Tragen Sie in diesem Beispiel ein Intervall von 40 Sekunden, und eine Anzahl von 8 erfolglosen Scans ein.

Jetzt muss noch unter "Delay before First Request after Power Up" festgelegt werden, wie lange der Server maximal(!) braucht, bis der betreffende Dienst wieder verfügbar ist und die Abfrage neu beginnen soll. Diese Zeit sollte man großzügig halten, wenn der Server nicht "hochverfügbar" sein muss. In unserem Beispiel geben Sie 300 Sekunden ein.

Jetzt legen Sie fest, welche Aktionen beim Restart ausgeführt werden sollen. Klicken Sie auf die Checkbox "Set Power Outlet" und wählen Sie aus einem Pulldown-Menu die Steckdose, an der der Server hängt - in diesem Fall die Steckdose 7 im Satellite 1 - also "S17". Bei "To" wählen Sie "Restart" und geben die Dauer ein, für die der Server ausgeschaltet bleiben soll oder belassen den Default Wert bei 10 Sekunden.
Jetzt wollen Sie noch einen Eintrag im Syslog Server generieren. Klicken Sie dazu auf die Checkbox "Send Syslog Message" und wählen die entprechenden Parameter. Der Webmaster soll auch sofort informiert werden. Klicken Sie dazu auf die Checkbox "Mail to" und geben seine E-Mail Adresse ein.

Anmerkung:
Es kann durchaus sinnvoll sein, mit mehreren Rules unterschiedliche, wichtige Dienste (Ports) auf einem Server zu überwachen.

Beispiel Scheduler

Screenshot SchedulerAngenommen, Sie wollen eine Gruppe von Geräten (Rechner, Drucker, Terminals etc.) nur während der Arbeitszeit eingeschaltet lassen.

  1. Definieren Sie zum morgendlichen Einschalten eine neue "Rule". Geben Sie ihr einen Namen z.B. "Only work hours". Angenommen, es ist die Gruppe 02, Wählen Sie den Typ "Scheduler Rule". Bei "Start" geben Sie 7:45 ein. Bei "Every" checken Sie die Boxen für Montag bis Freitag. Jetzt klicken Sie "Set Group", wählen Group 2 und wählen im "To" Feld den Wert "on".
  2. Die Rule zum abendlichen Abschalten funktioniert analog dazu.

 

Anmerkung: Die zeitgesteuerte Steuerung ist nur zum Zeitpunkt der Schaltung wirksam und kann jederzeit manuell wieder geändert werden. Darum können Sie in diesem Beispiel die Abschaltung auch am Wochende wirksam werden lassen, z.B. falls jemand am Wochenende ein Gerät eingeschaltet und vergessen hat.

Beispiel Rack Management Temperatur

Angenommen, Sie wollen die Temperatur (Sensor 4) in einem Rack überwachen und bei Überhitzung automatische Gegenmaßnahmen einleiten.

Screenshot Monitoring Rule

  1. Steigt die Temperatur über 30°C, dann soll ein Zusatzlüfter eingeschaltet werden. Dieser wird durch Ausgangskontakt 1 gesteuert. Definieren Sie dafür eine neue "Rule". Geben Sie ihr einen Namen z.B. "Rack 4 >30°C". Wählen Sie den Typ "Environment Rule", wählen den Sensor 4 und "Temperature". Klicken Sie dann auf "Higher than" und geben "30" in das Temperaturfeld ein.

    Im Bereich Type of Action klicken Sie auf die Checkbox "Set Dry Contact", wählen Kontakt 01 und "Closed". Sie könnten jetzt noch eine Message der Severity z.B. "Notice" an den Syslog senden.
  2. Bei 27°C soll der Zusatzlüfter wieder abgeschaltet werden. Definieren Sie dafür eine neue Rule; z.B. "Rack 4 <27°C". Das Vorgehen ist ganz ähnlich, nur dass Sie hier "Lower than" und "27°" eingeben und den Kontakt 1 wieder auf "open" setzen.
  3. Angenommen, die Temperatur im Schrank steigt trotz Maßname 1. über 40°C und Sie wollen als weitere Maßnahme ein paar weniger wichtige Geräte im Schrank abschalten. Zuvor haben Sie für diese Geräte eine Gruppe definiert, z.B.Gruppe 02. Weiterhin wollen sie eine Alarmklingel für 30 Sekunden leuten lassen.

Definieren Sie dafür eine neue "Rule". Geben Sie ihr einen Namen z.B. "Rack 4 >40°C". Wählen Sie den Typ "Environment Rule", wählen den Sensor 4 und "Temperature". Klicken Sie dann auf "Higher than" und geben "40" in das Temperaturfeld ein. Klicken Sie auf die Chekbox "Set Group" und wählen Sie Gruppe 3 aus und im Feld "To" wählen Sie "Off".
Für die Alarmklingel klicken Sie auf die Checkbox "Set Dry Contact", wählen Kontakt 02 und "Pulse closed". Sie könnten jetzt noch eine Message der Severity z.B. "Warning" an den Syslog und ein E-Mail an eine bestimmte Person senden.

In diesem Beispiel sollen die abgeschalteten Geräte wiede manuall hochgefahren werden. Sonst bräuchten Sie noch eine Rule um sie wieder automatisch einzuschalten.